Rein immer, raus nimmer?

Hugo Müller-Vogg

»Gibt es rechtliche Möglichkeiten, gegen jenen Teil der ,Anwalts-Industrie‘ vorzugehen, der sich darauf spezialisiert hat, Abschiebeverfahren auf bis zu drei Jahre auszudehnen?«

Der renommierte Publizist und ehemalige F.A.Z.-Herausgeber Hugo Müller-Vogg zum Thema „Flüchtlinge“

Von den 154.191 ausreisepflichtigen Asylbewerbern im Jahr 2014 haben lediglich 21.764 tatsächlich die Bundesrepublik verlassen. Kreative Tricks machen es den Behörden oft unmöglich, abgelehnte Asylbewerber tatsächlich auszuweisen. Da sich inzwischen eine große Zahl von Anwälten auf Asylrecht spezialisiert hat, werden zunehmend auch alle rechtlichen Möglichkeiten genutzt, um Abschiebungen zu verhindern. So verbreiten einschlägige Internetseiten Tipps wie diese: „Erster Weg muss es sein, die Öffentlichkeit auf den Fall aufmerksam zu machen, falsche Verhaltensweisen der Behörden anzuprangern, soziale Missstände deutlich zu machen. Es gilt also, das Schicksal zu publizieren, hartnäckig zu kämpfen. Eine weitere Möglichkeit bieten Rechtsanwälte, die den Kampf mit den Behörden aufnehmen und auch so manches Mal Erfolge vorweisen können. Der Königsweg ist die Heirat mit einem deutschen Staatsangehörigen.“