Grandioses Scheitern

 Mutter Mirja B. mit den Kindern Zoe und Nika

HANAU. Vor dem Hanauer Familiengericht hat ein Elternpaar einen beachtlichen Erfolg erzielt: Der Richter lehnte es ab, ihnen - wie vom Jugendamt der Stadt beantragt - das Sorgerecht für ihre beiden Kinder zu entziehen. In einer Art „Ferndiagnose“ hatte eine Psychologin der Mutter nämlich „Münchhausen by Proxy“ attestiert – ein zweifelhafter Befund, der meist dazu führt, dass Kinder aus den Familien gerissen werden. Richter Michael Treviranus hingegen ließ sich vom gesunden Menschenverstand leiten.

Der Tag, vor dem sich Kristina fürchtet

HANAU. Er ist vielleicht Deutschlands schlimmster Stalker. Daniel verfolgte, misshandelte, terrorisierte seine Ex-Freundin, deren Eltern, Verwandte, sogar Unbeteiligte. Es ist die Geschichte eines blutjungen Mädchens, eines älteren Mannes und seiner abartigen Liebe. Dreieinhalb Jahre muss er für die Nachstellungen hinter Gitter. Das Ende der Geschichte? Vielleicht noch nicht ...

Tags: 

Ungesühnte Fälle: Rätsel um die Tote im Unterholz

Opfer Vebronia Tabbo

ALTENSTADT. Eines der ungewöhnlichsten Verbrechen der bundesdeutschen Justizgeschichte ereignete sich an einem Tag im Mai 2013 am Rande der Wetteraugemeinde Altenstadt. Es ist der Fall Vebronia Tabbo. Es ist ein kriminologisches Lehrstück, das von einer Tat handelt, die akribisch aufgeklärt wurde, aber eben nicht restlos, von einem Slalom durch die Paragraphen, der irrwitzig scheint, aber juristisch logisch ist.

Verhandlung als Event

Justizkulisse im Hindemith-Saal

HANAU. Dieses Stück hat eine wahrlich lange Laufzeit: Noch bis voraussichtlich Ende 2016 wird im Hindemith-Saal des CPH ein Prozess gegeben, in dem es um Tabakschmuggel geht - mit 20 Angeklagten und 40 Verteidigern. Da lässt es sich nicht vermeiden, dass es bisweilen ein wenig in Klamauk ausartet.

Alter Schmuggler

HANAU. Giuseppe stammt aus Apulien. Für ihn ist Schmuggel ein Teil seiner kulturellen Identität. Weil man das in Deutschland anders sieht, muss er sich vor Gericht verantworten. Es geht um Drogen. Die Geschichte eines alten Herrn mit nicht ganz astreiner Vergangenheit.

Ein Fall von Paralleljustiz

HANAU. (dig) Ahmet G. ist nicht gekommen. Ahmet G. ist der Geiselnahme und gefährlichen Körperverletzung angeklagt und hat es vorgezogen, nicht zu seiner Verhandlung vor der 1. Großen Strafkammer des Hanauer Landgerichts zu erscheinen. So recht verwundern kann dies kaum, hätte er doch mit einer langen Freiheitsstrafe rechnen müssen. Staatsanwalt Mathias Pleuser beantragte einen Haftbefehl.

Vergewaltigung? Gericht glaubt Frau

HANAU. (dig) In einer Januarnacht vor drei Jahren war Anna D. (alle Namen geändert) nackt zu ihrem Nachbarn geflüchtet, nachdem ihr Mann sie vergewaltigt haben soll. Sie zeigte ihn aber erst ein Jahr später an, da waren sie längst getrennt, die Scheidung lief. „Ein Racheakt“, sagt Roland D., 37, Kraftfahrer, der sich nun vor dem Hanauer Landgericht verantworten musste. Nach einer aufwendigen Beweisaufnahme sprach die 5. Große Strafkammer das Urteil: Zwei Jahre und elf Monate. Sie hält die Aussagen der Frau für absolut glaubhaft.

Seiten