Lisa und Stefan: Zweierlei Maß - ist das gerecht?

Ein häßlicher Parkplatz, eine häßliche Geschichte: Tatort Weststadt

HANAU. Das Landgericht hat, wie man so schön sagt, ein Exempel statuiert: Stefan S. muss wegen einer vergleichsweise läppischen Tat achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Seine Komplizin darf heimgehen. Hallo - wie gerecht ist das denn? Nachbetrachtung zum Urteil am Ende einer ungewöhnlichen Geschichte.

Bandscheiben-OP im Gerichtssaal

Die Wirbelsäule ist halt ein Verschleißteil: Anatomische Skizze von Leonardo da Vinci

FRANKFURT. Eine junge Frau stirbt nach einem Routineeingriff in einem Frankfurter Krankenhaus. Nun muss sich der Chirurg wegen fahrlässiger Tötung vor dem Landgericht verantworten. Es ist ein aufwendiger Prozess, und natürlich will keiner Schuld haben. Die Klinik jedenfalls, und das ist der eigentliche Skandal, mauert, was das Zeug hält.

Lisa und Stefan: einmal Milde, einmal Härte

Nach dem Urteil: Stefan S. berät sich mit Verteidiger Freydank

HANAU. Es ist ein überraschend hartes Urteil: Zu achteinhalb Jahren wurde Stefan S. (28) von der 1. Großen Strafkammer des Hanauer Landgerichts verurteilt - wegen erpresserischem Menschenraub, räuberischer Erpressung und gefährlicher Körperverletzung. Seine damalige Geliebte Lisa P. (23) kam hingegen mit zweiundzwanzig Monaten auf Bewährung glimpflich davon.

Der Mann, der nur Sex wollte: ein Scheißleben

HANAU. Überforderte Eltern, ein unfähiges Jugendamt, die falsche Clique - die Geschichte des Stefan S. zeigt, dass es viele Schuldige gibt, wenn jemand den Weg in die Kriminalität geht. Und was soll einer machen, der nicht lesen und schreiben und auch sonst nicht viel kann, als an Motorrollern zu schrauben? Auch, wenn die geklaut sind...

Der Mann, der nur Sex wollte: die Story

Der Lumpenhund, der Galgenstrick: So lustig ist das Räuberleben nur im Film  ©Deutsches Filmmuseum Ffm

HANAU. Ein junges Paar taucht unter, auf der Flucht vor der Polizei. Sie heißen Stefan und Lisa. Sie ziehen gemeinsam durch die Gegend und begehen einen bizarren Raub. Eine Liebesgeschichte? Es sei ihm nur um Sex gegangen, sagt Stefan heute. Nicht um die Lisa. Die ist jetzt ziemlich sauer und belastet ihn schwer. Eigentlich müsste man eine Moritat schreiben.

Die Sehnsucht der Petra L.

Die Kugel weiß, wie man sein Glück macht – mit einem magischen Parfüm, meine Damen. Sofort kaufen! Anzeige, USA, 50er Jahre

FRANKFURT. Man könnte sagen, die Krankenschwester Petra L. sei grenzenlos naiv gewesen. Man könnte sie gar für einfältig halten. Aber wenn ein Mensch am Leben verzweifelt, alles grau zu sein scheint, wenn nichts klappt und keine Hoffnung besteht, schlägt die Stunde der Scharlatane und Betrüger. Hüten wir uns also, über dieses Opfer geringschätzig zu lächeln.

Graue Maus mit grünem Daumen

Braucht viel Liebe und ist ein wichtiger nachwachsender Rohstoff: Hanf

HANAU. »Wie die Pflanzen zu wachsen belieben, Darin wird jeder Gärtner sich üben; Wo aber des Menschen Wachstum ruht, Dazu jeder selbst das Beste tut.« Er hatte einen Spruch für jede Gelegenheit auf Lager, dieser Johann Wolfgang von Goethe, und der hier passt ganz gut auf die Geschichte der unscheinbaren Frau H., die ein famoses Doppelleben führte - als biedere Angestellte und als Cannabispflanzerin.

Vom Sinn des Lebens auf dem Friedhof

Prima Arbeitsplatz: frische Luft, Ruhe, Ordnung

HANAU. Wo erfüllt sich der Sinn des Lebens eines Langzeitarbeitslosen? Zum Beispiel auf dem Friedhof! Da habe er wenigstens was zu tun, sagt Mike B., der auf eine beeindruckende kriminelle Karriere, aber nicht die geringste Ausbildung zurückblicken kann. Und deshalb freut er sich schon auf die Sozialstunden, die er dort abbrummen darf.

Seiten