Meinung

Besser: Konsequenzen ziehen

HANAU. Sieht so aus, als sei das Verhältnis zwischen Polizei und Landgerichtsspitze ein wenig getrübt. Es geht um die deutliche Kritik von Präsidentin Susanne Wetzel an der Ermittlungsarbeit im Fall des angeblich unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings Dawit W., der seinen Freund in Schlüchtern massakrierte (hier). In ihrer Urteilsbegründung war von der Jugendkammervorsitzenden unter anderem moniert worden, die Beamten hätten ein Altersbestimmungsgutachten einzuholen versäumt. Dann wäre nämlich rechtzeitig herausgekommen, dass W. bereits mindestens sechsundzwanzig ist.

Lisa und Stefan: Zweierlei Maß - ist das gerecht?

Ein häßlicher Parkplatz, eine häßliche Geschichte: Tatort Weststadt

HANAU. Das Landgericht hat, wie man so schön sagt, ein Exempel statuiert: Stefan S. muss wegen einer vergleichsweise läppischen Tat achteinhalb Jahre ins Gefängnis. Seine Komplizin darf heimgehen. Hallo - wie gerecht ist das denn? Nachbetrachtung zum Urteil am Ende einer ungewöhnlichen Geschichte.