Volkeprozess

Durch Wald und Flur

Und ewig singen die Wälder … Romantische Landschaft im Hintertaunus. Hier ging Lutz H. dem Weidwerk nach. Und hier scheiterten die Fahnder bei der Verfolgung des Verdächtigen an den Bodenverhältnissen. Foto: Norbert Nagel, Mörfelden-Walldorf

HANAU. Im Fall Volke hatte die Polizei von Anfang an auf Lutz H. als Hauptverdächtigen gesetzt und das Alibi seiner Lebensgefährtin keiner Überprüfung für wert befunden. Und selbst jetzt, nachdem Banu D. längst vom Zeugenstuhl auf die Anklagebank wechselte, gibt sie sich nicht sonderlich Mühe, das Versäumte nachzuholen. Vielleicht ist das der eigentliche Skandal in dieser zunehmend unappetitlichen Geschichte.

Willi woas nix

HANAU. Bisweilen haben auch Mordprozesse ihre komische Seite. Wenn Originale in den Zeugenstand treten zum Beispiel. Typen wie der Willi aus Eisentratten. Willi ist der beste Freund des Angeklagten. Er weiß nicht viel zur Sache zu sagen, nur eins weiß er sicher: „Er woar’s net.“

Mein Bruder, das Biest

Mörder im Janker? Obschon er 2016 im Besitz der Waffe war, wurde es im Verlauf der Beweisaufnahme immer unwahrscheinlicher, dass Lutz H. selbst die tödlichen Schüsse abgefeuert hat. Es ist sogar fraglich, ob er überhaupt an der Tat beteiligt war. ©D. Graber

HANAU. Der Fall Volke ist eigentlich die Geschichte einer Familie. Und wie bei den allermeisten Familiengeschichten gibt es da die  Erfolgreichen und die Verlierer, die Starken und die Schwachen, Guten und die Bösen. Die handelnden Personen in entsprechende Kategorien einzuordnen, aber ist selten einfach. So auch hier. 

Sex and the City

Im falschen Film? Sieht so aus, als tauge die Geschichte von der eiskalten Frau, die vor einem Date noch mal schnell einen Mord begeht, bestenfalls für einen müden TV-„Tatort“, nicht aber für eine Verurteilung. ©Graber

HANAU. Gibt es eigentlich noch einen ver­nünftigen Zweifel daran, dass Banu D. die Todesschüsse in der Gallienstraße nicht abgegeben hat? Vor der 1. Großen Strafkammer schilderte jetzt Cengiz G. den Abend des 7. September und die Nacht auf den 8., jene Stunden also, in denen Jürgen Volke ermordet wurde. Danach besuchte er mit Banu D. zuerst das Restaurant Harput in der Wiesba­dener Innenstadt, anschließend die Zurna Bar im Stadtteil Mainz-Kastel. Seine Angaben decken sich mi­nutiös mit in dieser Zeit geführten Tele­fonge­sprächen, versendeten WhatsApp-Nach­richten und im Nachhinein ermit­telten Handygeodaten. 

Metapher des Todes

Der Killer und das junge Ding oder Ein ungleiches Paar auf dem Weg zur „Party“. Am Ende geht es nicht gut aus für einen der beiden in Luc Bessons furiosem Thriller-Drama „Léon – Der Profi“. ©Gaumont/Les Films Du Dauphin

HANAU. Die Kammer gibt einen rechtlichen Hinweis: Für den Angeklagten im Volkemordprozess könnte auch Mittäterschaft infrage kommen und die besondere Schwere der Schuld festgestellt werden. Das ist noch nicht die Entscheidung. Aber es gibt die Richtung vor: Mit einem Freispruch Marke In dubio pro reo dürfte Lutz H. nicht davon kommen.

Schwarzes Loch um Mitternacht

Zeugen auf dem Dach: Die Sendemasten am Kurt-Blaum-Platz in unmittelbarer Nähe zur Gallienstraße erfassten das Mobiltelefon der Angeklagten. ©Graber

HANAU. Handydaten verraten so ziemlich alles über einen Menschen – Kommunikation, Aufenthaltsorte, Internetbesuche. Dazu muss das mobile Endgerät aber eingeschaltet sein. War es aber nicht. Und deshalb lässt sich nicht feststellen, wo sich Banu D. zur Tatzeit aufhielt. Dass sie Wochen zuvor in Hanau unterwegs war, womöglich auch in der Gallienstraße vorbeischaute, allerdings schon. Aber was beweist das? 

Seiten