Fall Klock

Zum Auftakt in die Zelle

Klockprozess reloaded, übrigens im selben Saal (Nr. 215) und mit einem Richter, der auch damals schon dabei war, inzwischen aber zur 2. Strafkammer wechselte. Wir sehen die Angeklagten mit ihren Verteidigern Kühne-Geiling (ganz rechts) sowie Scherzberg und Fuchs und den obligatorischen Kameramann (vor der Kammervorsitzenden Wetzel). ©Graber

HANAU. Reset! Es geht von vorn los. Nein, natürlich nicht ganz von vorn, denn eigentlich ist ja alles gesagt und ausermittelt, was es im Klockverfahren zu sagen und zu ermitteln gibt. Aber der Bundesgerichtshof wollte es so. Und deshalb befasst sich nun die 2. Große Strafkammer mit dem Vorfall von vor über drei Jahren auf der Main River Ranch in Maintal. Sollte Ihnen also beim Lesen dieses Berichts manches bekannt vorkommen – ein Zufall wäre das nicht.

Klock: Warum es Notwehr war

Ein Fall von Notwehr, sagt das OLG
Der Geschädigte war sehr aggressiv ...
Angriff nicht zu widerlegen ...

HANAU. In der Öffentlichkeit wird der „Fall Klock“ kontrovers diskutiert. Das Urteil des Landgerichts Hanau ist umstritten. Können siebzehn Messerstiche und ein Schuss in den Nacken noch Notwehr, bzw. Nothilfe sein? Die Nebenklage beharrt auf einer Mordtheorie. Aber schon im Februar hatte das Oberlandesgericht Frankfurt in dieser Sache richtungsweisend entschieden.