Main River Ranch

Von Bösen und Devoten

HANAU. Die Klocks: Ein Ehepaar in ständiger Geldnot. Lebenskünstler. Vielleicht auch ein bisschen skrupellos. Zu Gemeinheiten neigend. Viel Gutes wurde bisher jedenfalls noch nicht erzählt über Harry und Sieglinde Klock, die auf ihrer Main River Ranch unter ungewöhnlichen Umständen ums Leben kamen. Auch der jüngste Zeuge lässt kein gutes Haar an ihnen.

Blut an der Wand

Die Angeklagten und ihre Verteidiger (v. l.): Torsten Fuchs, Vater Klaus-Dieter B., verdeckt von Thomas Scherzberg, sein Sohn Claus Pierre im Gespräch mit Anwalt Karl Kühne-Geiling  Foto: Graber

HANAU. Der zweite Klockpro­zess dürfte durch Gut­achter entschieden werden. Es gibt keine Zeugen des Vorfalls vom 6. Juni 2014 auf dem Ge­lände der Main River Ranch bei Dörnigheim. Und seit dem Frei­spruch der beiden Angeklagten im August 2015 haben sich auch keine neuen Erkenntnisse erge­ben, die den Hergang in einem anderen Licht erscheinen lassen könnten. Nun hat die Gerichts­medizinerin Lena Bunzel noch einmal die Erkenntnisse vorge­tragen, die sich aus den Spuren am Ort des Geschehens herleiten lassen.

Verdächtige Spuren im Sand

Wir wissen es vom König der Metaphern: Aus dem großen Schlaf gibt es kein Erwachen mehr, beim Dösen hingegen schon. Taschenbuchausgabe von Chandlers Meisterwerk ©Penguin/Graber

HANAU. Also gut. Nur gedöst hat sie, die Zeugin Sch., nicht geschlafen. Darauf legt sie Wert. Und die beiden Knallgeräusche, Schüsse vermutlich, habe sie deutlich vernommen, ebenso wie den Klingelton ihres Mobiltelefons, woraufhin sie nach Hanau gefahren sei am Mittag des 6. Juni 2014. Aber zu diesem Zeitpunkt müssen die Klocks noch am Leben gewesen sein. 

Schlaf oder Schlummer

Rund 130 Meter Luftlinie trennen den Ort des Geschehens von der Liege, auf welcher die Zeugin Andrea S. ruhte. © GoogleEarth

HANAU. Die wichtigste Zeugin im Prozess um den Tod des Ehepaars Klock ist für die Nebenklage eine Frau, die zur Tatzeit in etwa hundertdreißig Meter Entfernung auf einer Gartenliege ruhte. Aber wie ruhte sie? Im Tiefschlaf oder nur dösend? Sie gibt an, von zwei Schüssen (oder schussähnlichen Geräuschen) aufgeschreckt worden zu sein. Das kann viel bedeuten. Oder gar nichts. 

Zum Auftakt in die Zelle

Klockprozess reloaded, übrigens im selben Saal (Nr. 215) und mit einem Richter, der auch damals schon dabei war, inzwischen aber zur 2. Strafkammer wechselte. Wir sehen die Angeklagten mit ihren Verteidigern Kühne-Geiling (ganz rechts) sowie Scherzberg und Fuchs und den obligatorischen Kameramann (vor der Kammervorsitzenden Wetzel). ©Graber

HANAU. Reset! Es geht von vorn los. Nein, natürlich nicht ganz von vorn, denn eigentlich ist ja alles gesagt und ausermittelt, was es im Klockverfahren zu sagen und zu ermitteln gibt. Aber der Bundesgerichtshof wollte es so. Und deshalb befasst sich nun die 2. Große Strafkammer mit dem Vorfall von vor über drei Jahren auf der Main River Ranch in Maintal. Sollte Ihnen also beim Lesen dieses Berichts manches bekannt vorkommen – ein Zufall wäre das nicht.

Seiten