Mord & Totschlag

Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 2962 Tötungsdelikte (vollendete Tötungen und Tötungsversuche, etwa im Verhältnis 50:50) gezählt. Statistisch waren das 3,7 Opfer auf 100.000 Einwohner. Dies bedeutet, dass pro Tag etwa vier Menschen durch Menschenhand starben. In den Nachrichtenmedien finden sich demzufolge täglich Meldungen über Tötungsdelikte unterschiedlichster Art - vom Überfall aus Habgier bis zur Beziehungstat oder zum spektakulären Sexualmord.

graber+justiz reportagen berichtet schwerpunktmäßig über Tötungsdelikte im Raum Hanau und dem Rhein-Main-Gebiet, die vor den Gerichten aufgerollt werden. Zusätzlich verweisen wir auf aktuelle Verfahren, die in der Bundesrepublik für Aufsehen sorgen. Da uns Aktualität wichtig ist, werden die älteren Berichte nach einer gewissen Zeit ins Archiv verschoben. Wenn Sie sich für ein bestimmtes Schwerpunktthema interessieren, können Sie die entsprechenden Fälle über die sogenannten TAGs, die Sie in der Regel unter einem Artikel finden (z. B. "Mord"), in chronologischer Reihenfolge anzeigen lassen.

Übrigens: Die Zahl der Tötungsdelikte ist in den zurückliegenden 20 Jahren deutlich gesunken. Nach der polizeilichen Kriminalstatistik betrug sie 1993 noch 6,35 pro 100000 Einwohner, das waren 5140 Fälle.

Mord oder Totschlag? Hier wird der Unterschied erklärt.